Wohin mit dem Kreuz?

Wer sich bisher noch nicht so ganz sicher ist, wo er sein Kreuz bei der Bundestagswahl am Monatsende hinsetzen soll, kann den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung zu Rate ziehen. Ich habe das mal getan und das Ergebnis ist irgendwie wenig überraschend. (Aus irgendeinem Grunde ist die Seite bei mir mit null Grafik gesegnet, deshalb liegt das Ergebnis nur in einigermaßen lesbarem Text vor…)

Wahl-O-Mat

4 Replies to “Wohin mit dem Kreuz?”

  1. Komisch – genau die Reihenfolge hatte ich auch. Hast bei mir abgeschrieben, was? 🙂

  2. Mein Ergebnis sah ähnlich aus. Für alle die keine Lust haben sich sämtliche Parteiprogramme durchzulesen ist der Wahl-o-mat eine gute Möglichkeit um zu sehen in welche Richtung man tendiert. Kann man wirklich nur empfehlen!

  3. Linke Reihe anstellen, jeder nur ein Kreuz 😉

  4. Ich glaube, dass man als kritisch beobachtender Mensch bei dieser kommenden Wahl nur schwerlich sein Kreuzchen bei einer der großen „Volksparteien“ setzen kann. Hier stellen sich wirklich alle Parteien bei dem einen oder anderen Thema in’s Abseits, da ihre öffentlich kommunizierte Ziele erkennen lassen, dass entweder die Politiker unglaublich dumm oder dreist sind oder ihr Wahlvolk für unglaublich blöde halten.

    OK. Wer in der letzten Zeit einmal aufgrund einer Erkrankung das nachmittägliche Fernsehprogramm hat geniessen dürfen erkennt, dass das intellektuelle Niveau der deutschen Bevölkerung in den letzten Jahren tatsächlich erheblichen Verwerfungen erfahren hat. Leider alle in die falsche Richtung.

    Es ist daher zu erwarten, dass auch bei dieser Wahl viele am rechten Rand die platten ausländerfeindlichen Parolen honorieren oder am linken Rand den haltlosen, unfinanzierbaren Sozialphantasien nachhängen werden.

    Was mich dabei wirklich erschreckt ist, dass eigentlich keine Partei in der Lage ist, ein realistisches, vertrauenswürdiges und realisierbares Programm auf die Beine zu stellen.

    Anscheinend wollen wir von unserer Regierung belogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.