Das komatöse Windows

Heute war es soweit: Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich ein Windows-System zerlegt. Was war passiert? Nun, mein Dienst-Notebook mit Windows 7 verabschiedete sich irgendwann am Nachmittag in den – wie ich ihn nenne – komatösen Ruhezustand. Den kenne ich noch von den XP-Notebooks bei meinem früheren Arbeitgeber: Der Bildschirm wird schwarz, der Rechner ist augenscheinlich an, läßt sich aber weder durch Mausbewegungen, noch durch Tastaturanschläge oder einen kurzen Druck auf den Ein-/Ausschalter reaktivieren. Also hilft nur ein- und wieder ausschalten. Das ging auch bisher gut. Nur das neue Notebook hat mir das heute so übel genommen, daß es sich weigerte, den Bootprozeß über die Anzeige des ThinkPad-Logos hinaus fortzusetzen. Stattdessen blinkte selbiges immer fröhlich auf.
Fünf Wochen… Das System hat gerade einmal fünf Wochen gehalten. Und dabei kann man als Anwender nicht mal etwas kaputtmachen, da man als Standardbenutzer arbeitet.. Es ist mir ein Rätsel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.