Diplomarbeit

Persistenz in Webanwendungen

Das World Wide Web hat sich in den letzten Jahren zu einem immer wichtiger werdenden Medium entwickelt und wird immer häufiger als Plattform für komplexe Webanwendungen genutzt. Gerade dem Access Layer als unterste Schicht einer solchen Anwendung kommt dabei eine große Bedeutung zu, ist er doch dafür verantwortlich, die anzuzeigenden und zu bearbeitenden Daten zuverlässig, aber vor allem performant zur Verfügung zu stellen.

Eine der ersten Entwicklungen zum Datenbankzugriff aus Java war die Java Database Connectivity (JDBC), eine Sammlung von Interfaces für einen implementierungsunabhängigen Zugriff auf verschiedenste Datenbanken. Da aber hier mit dem Impedance Mismatch (dem Vorhandensein zweier Programmiersprachen) der Unterschied zwischen objektorientierter und relationaler Welt negativ zum Tragen kommt, wurden in letzter Zeit neue Möglichkeiten entwickelt, dieses Problem zu umgehen. Im Verlauf der Diplomarbeit werden alternative Persistenzmechanismen an praktischen Code-Beispielen vorgestellt und in Hinblick auf ihr Handling, ihre Performance und ihre Einsatzgebiete verglichen.

Außerdem entstand eine kleine Webanwendung, in deren Access-Layer einige der vorgestellten Tools zum Einsatz kommen. Darin werden dann auch die Unterschiede im Handling, in der Performance und der Komplexität der Implementierung deutlich.

Inhalt

  1. Einleitung
  2. Grundlagen
  3. Enterprise JavaBeans
  4. Java Data Objects
  5. O/R-Mapper
  6. Objektorientierte Datenbanken
  7. Performance
  8. Kurzübersicht O/R-Mapper
  9. Fazit

Downloads

Stand: Februar 2004