Besuch auf der IAA 2009

Am gestrigen Mittwoch haben wir im größeren Kollegenkreis die Chance genutzt, die IAA 2009 in Frankfurt am Main zu besuchen.
Verglichen mit meinem ersten Besuch einer IAA im Jahre 2001 fiel vor allem der Rückgang an Ausstellern und damit auch Austellungsfläche auf.
Höchstnote für den Messeauftritt bekommt eindeutig Mercedes-Benz; untergebracht in einer ganze Halle und damit die Möglichkeit, mit einem passenden Gesamtkonzept aufzutreten. Direkt danach würde ich gefühlt BMW einordnen, die sich mit allen zugehörigen Marken in einer etwas kleineren Halle als Mercedes-Benz ausgetobt haben; hier gefiel vor allem der Live-DJ. VW hatte seinen Messeauftritt komplett in Weiß getaucht, eine Sonnenbrille wäre dort durchaus angebracht gewesen… 🙂
Die Palette präsentierter Fahrzeuge beschränkte sich bei den meisten Ausstellern übrigens auf Serienfahrzeuge, die man im wesentlichen bereits auf der Straße sehen kann. Einzig die Innereien waren ggf. mal Studien über alternative Antriebe, allerdings kann niemand außer Toyota bis heute dort Marktreife vorweisen. Auch markige Werbesprüche, wie man sie bei Mercedes-Benz finden konnte, helfen da nicht weiter.
Einzig die Franzosen und Asiaten konnten mit Konzeptfahrzeugen punkten, die dann aber auch zu den interessantesten Ausstellungsstücken gehörten (Peugeot BB1, Citroën Revolte, Hyundai Blue-Will).

Neben den Fahrzeugen wurden natürlich auch andere, sehr sehenswerte Dinge präsentiert… 😉

P.S. Den neuen Trabbi gab es übrigens auch zu sehen; sieht fast aus wie das Original, nur etwas runder. 🙂

FIS Skilanglauf

An diesem Wochenende fand zum wiederholten Male der FIS Skilanglauf am Düsseldorfer Rheinufer statt. Im Gegensatz zu den vorherigen Veranstaltungen (allesamt Saisoneröffnungen) bekam die Stadt diesmal Rennen während der Saison zugeteilt.
Am gestrigen Sonnabend hat das Wetter sowas von überhaupt nicht mitgespielt, was sich auch in der Zuschauerzahl niederschlug: Ganztägiger Nieselregen. Dafür war Platz genug, um den Blick auf die Strecke häufiger zu ändern. Am heutigen Sonntag war das Wetter weitaus besser, trocken bei knapp zehn Grad. Damit waren auch mehr Zuschauer da, was der Stimmung zugute kam.
Die Läufe an beiden Tagen waren allesamt spannend und den Höhepunkt gab es in der Tat am Ende. Das letzte Rennen der Herren-Staffel hatte etwas von Glücksspiel: Erst ein Massensturz und dann ein Foto-Finish zwischen Schweden und Norwegen. Zunächst hieß es dann auch, beide hätten den ersten Platz verdient und sogleich rühmte man sich für unglaubliche Gerechtigkeit, da es ja nun nicht auf den Zentimeter genau ankäme. Das Ganze hielt dann allerdings nicht über die Flower Ceremony hinaus an. Bei der offiziellen Siegerehrung gab es dann „nur“ einen Gewinner: Norwegen.

Fazit: Wieder einmal eine gelungene Veranstaltung, auch wenn das Ski-Drumrum zumeist nur mit viel Alkohol zu ertragen ist, ich sage nur „Der Schneebären-Song“. 😉

Bilder von den zwei Tagen gibt es in der Galerie anzusehen.

Parkmutti

Freitag abend, Rückkehr aus dem Büro, mit dem Auto in die Tiefgarage und dann das…

Parkmutti

Ich durfte über die Beifahrerseite aussteigen. Manchen Leuten sollte man ihren Führerschein wegen galoppierender Inkompetenz sofort wieder aberkennen.